top of page

Die Sache mit den Herdplatten: welche Prioritäten setzt du in deinem Leben?

Letzte Woche war ich mit einer lieben Bekannten beim Mittagessen. Es ging um ihre Überlegungen zu einem potentiellen neuen Job und meine Überlegungen zu einem potentiellen, neuen Mountainbike. 


Wir landeten schnell bei unser aller “vier Herdplatten”. Was es damit auf sich hat?


Ich fahre wirklich gerne Rad. Und ich fahre mit meinem in die Jahre gekommenen Stadtrad die Hügel hier in Dießen am Ammersee tapfer hoch und runter. 


Aber wenn ich mit meiner Familie über Feld und Stein fahre, habe ich keine Chance. Die sausen mir einfach davon. 


Das Problem: Mein Mann wird demnächst über die Alpen radeln und trainiert entsprechend. Er kennt die schönsten Routen und ist (meist) ein angenehmer Zeitgenosse. Natürlich möchte ich also gerne mit ihm radeln (und er hoffentlich mit mir). Wenn ich also irgendwie mithalten möchte, muss ich mir was einfallen lassen. 


Ich dachte laut nach: “Muss ich halt anfangen, zu trainieren.” 


Claudia, die liebe Bekannte, sagte dazu: “Weißt du Maren, ich habe mal von diesem Gleichnis der vier Herdplatten gehört. Jeder wichtige Lebensbereich steht für eine Herdplatte. Wenn alle vier schon belegt sind, wird’s halt schwierig, einem neuen Thema eine große Priorität einzuräumen.”


Ich rechnete nach: Eine Herdplatte für meine Familie, eine für die Jopenau, eine für meine Gesundheit und eine für meine Freunde, Spaß und Spiel.


Ernsthaft zu trainieren, hat da - auch wenn man es großzügig zur Herdplatte “Gesundheit” zählt - momentan! das kann sich ändern - keinen Platz. 


So entschied ich mich, über meinen Schatten zu springen. Ich werde mir in Kürze ein E-Mountainbike zulegen. Dann können wir zusammen biken und meine Herdplatten bleiben im Gleichgewicht. 


Und du? Wie sehen deine Herdplatten gerade aus? 


Gute Ideen für Deine Selbstständigkeit


Lerne uns und die Jopenau besser kennen und melde Dich zu unseren Briefen an. Ein Mal pro Woche teilen wir unsere praktischen Impulse rund um anders gründen und anders Unternehmerin sein. Wertebasiert, selbstfürsorglich, nachhaltig. Und wir gehen immer wieder der Frage nach, wie das mit dem Teilzeit-Unternehmertum eigentlich geht:




Kommentare


bottom of page