top of page

Vom “jungen” zum “alten” Ich: Der Weg in die Selbstständigkeit




Versetze Dich mal zurück in die Zeit, als Du halb so alt warst wie heute? Wie sahst Du aus? Was passierte zu dem Zeitpunkt in Deinem Leben? Welche Ziele hattest Du? Was wolltest Du erreichen? Welche Ängste und Zweifel hattest Du? 


Das bin ich, Katharina, als ich halb so alt war wie heute - mit knackigen 19 Jahren ;-) Ein grummeliges Kind, das aber offiziell als “erwachsen” gilt. 


Ich war gerade fertig mit meinem Abi. War mir total unsicher, ob ich mit meinem Studium die richtige Wahl treffen würde. Fragte mich, ob ich an der Uni zurechtkommen und neue Freunde finden würde. Ob ich einen guten Job finden würde, sodass ich meine Bafög-Schulden zurückzahlen werde könnte. Und gleichzeitig war ich voller Tatendrang und Neugier: Ich wollte so viel wie möglich von der Welt erkunden: Einfach mal weg von zu Hause und raus aus meinem beschaulichen Heimatdorf im Münsterland. 


Heute - mit 38 Jahren - muss ich schon über meine Ziele etwas schmunzeln, aber auch über meine Fragen und Ängste. Mein erster Impuls war: Warum habe ich mir eigentlich solche Sorgen gemacht?


Natürlich war auch mein Werdegang nicht geradlinig. Nach meinem Bachelor verlor ich meinen ersten Job bei DELL Anfang 2009 aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise. 

Kurz gesagt: Einiges kam anders als geplant oder gewünscht, doch irgendwie fügte sich das meiste. 


Zugegebenermaßen bin ich auf die Übung durch das Buch “A good Life” von Robert Waldinger und Marc Schulz gestoßen. Die zwei Autoren werten darin ihre Erkenntnisse aus der längsten weltweit durchgeführten Glücksstudie - der Harvard Study of Adult Development - aus. 


Eine Erkenntnis fand ich besonders faszinierend: Einer der Schlüssel, um Veränderungen herbeizuführen, besteht darin, den Unterschied zwischen dem, wo wir sind, und dem, wo wir hinwollen, zu erkennen. Sich dieser beiden Zustände bewusst zu werden, erzeuge eine Energie, die uns hilft, den ersten schwierigen Schritt zu machen. 


Jetzt sind die meisten von unseren Leser:innen keine 19 mehr. Nehmen wir mal, Du denkst gerade über eine (große) Veränderung nach, z.B. den Schritt in die Selbstständigkeit. Wie kannst Du Dir jetzt den Unterschied zwischen dem, wo Du gerade bist und dem, wo Du gern hin willst, bewusst machen? 


Dafür habe ich mich mal mit einer lustigen App auf 70 Jahre altern lassen. In meiner Vorstellung bin ich eine weise Frau im besten Alter, die noch voll Tatendrang und offen für die Welt um sie herum ist. 



 Egal, ob Du eine App nutzt oder Dir einfach mal vorstellst, wie Du in 20, 30 oder 40 Jahren auf Dein “heutiges Ich” schaust. Welches Bild sieht Dein “altes Ich” von Dir heute? Was passiert gerade in Deinem Leben? Wo möchtest Du wirklich hin? Welche Fragen stellst Du Dir? Und: Was hält Dich gerade auf? 


Maren und ich begleiten Frauen, die sich verändern wollen. Frauen, die sich wirklich eine Selbstständigkeit wünschen. Frauen, die uns mit ihren Lebenswegen begeistern und beeindrucken. 


Für diese Frauen war der erste Schritt in der Regel nicht einfach. Und trotzdem haben sie sich erlaubt, große Ziele zu setzen, sich zu verändern und neue Wege zu gehen. Sie haben ihren Mut zusammen genommen und gesagt: “Ich mache das jetzt. Punkt.”


Mich würde natürlich wahnsinnig interessieren, wo Du gern hin möchtest? Und was gerade bei Dir im Kopf vorgeht? Schreibe mir gerne an katharina.schulz@jopenau.de. Ich schreibe bestimmt zurück.


Gute Ideen für Deine Selbstständigkeit


Lerne uns und die Jopenau besser kennen und melde Dich zu unseren Briefen an. Ein Mal pro Woche teilen wir unsere praktischen Impulse rund um anders gründen und anders Unternehmerin sein. Wertebasiert, selbstfürsorglich, nachhaltig. Und wir gehen immer wieder der Frage nach, wie das mit dem Teilzeit-Unternehmertum eigentlich geht:




bottom of page