Schaffe ein finanziell gesundes Unternehmen

Viele, die über eine Gründung nachdenken, haben Angst vor dem Risiko, finanziell zu scheitern.

Abgesehen davon, dass wir dieses Risiko erheblich senken können, in dem wir unsere Produkte und Dienstleistungen in stetem Kontakt mit unseren potenziellen Kund*innen entwickeln, können wir weitere “Vorkehrungen” treffen.

Zuallererst: Die größte Chance, ein finanziell gesundes Unternehmen aufzubauen, haben wir bei der Gründung.

Es klingt so simpel: wir müssen uns als Unternehmer*in zuerst bezahlen. Egal, wie wenig Umsatz wir ganz zu Beginn machen. Von jedem verdienten Euro fließen 1 bis 5 % in eine Gewinnrücklage. Vierteljährlich wird diese wie folgt verwendet: die eine Hälfte zahlen wir uns privat aus und genießen diesen Betrag voller Bewusstsein, dass wir ihn mit unserem Unternehmen erwirtschaftet haben.

Die andere Hälfte kommt auf ein Konto, auf dem wir kontinuierlich eine Rücklage für das Unternehmen aufbauen.

Außerdem sammeln wir das Geld nach einer gewissen prozentualen Verteilung auf weiteren Konten, im Wesentlichen für unseren Unternehmerlohn, für die Steuerrücklage und unsere Kosten.

Entscheidend ist die Haltung dahinter:

  • Wir bezahlen uns mit einem gewissen Prozentsatz vom Umsatz als Unternehmer*in zuerst, egal wie gering die Umsätze sind.

  • Wir legen das Geld für Steuerzahlungen direkt beiseite und vermeiden böse Überraschungen.

  • Der übrig bleibende Betrag steht uns für unsere unternehmerischen Handlungen zur Verfügung.

Das Bestechende an dieser Vorgehensweise ist, dass wir uns als Unternehmer*in nicht das zahlen, “was am Ende übrig bleibt” (meistens dann nix mehr). Sondern wir bezahlen uns selber zu erst und die Ausgaben werden von dem getragen, was am Ende übrig bleibt (führt zu angemessener Sparsamkeit).

Genial, oder? Funktioniert.


Gute Ideen für Neues Unternehmertum

Lerne Maren und die Jopenau besser kennen und melde Dich zu meinen News an. Ein Mal pro Woche teile ich meine praktischen Impulse rund um anders gründen und anders Unternehmerin sein und meine Erlebnisse aus dem Leben einer Teilzeit-Unternehmerin.


www.jopenau.de/newsletter