top of page

Produktiv arbeiten: 3 Schritte, um das Leben zu gestalten, das du willst

Wenn man sich mit produktiver Arbeit beschäftigt - was ich gerne tue - gerät man quasi in einen Strudel an Informationen, was man alles tun könnte, um seine Arbeit, seine Gesundheit, sein Liebesleben, ach was weiß ich alles… zu verbessern. Da kann man schnell das Handtuch werfen und sich dem “alten Schlendrian” hingeben.


Deswegen habe ich für dich zusammengefasst, was für mich den größten Unterschied macht, um produktiv zu arbeiten.


Vorab eine Definition: Was verstehe ich unter “produktiver Arbeit”? Produktive Arbeit könnte man auch als “echte Arbeit” bezeichnen. Ich unterscheide “echte Arbeit” von “beschäftigt sein”. 


Beschäftigt sind wir, wenn wir zwar den ganzen Tag tätig sind, allerdings am Ende des Tages den Eindruck haben, wir hätten nichts geschafft. 


Echte Arbeit passiert aus meiner Sicht dann, wenn wir wissen, was der nächste, wirklich relevante Schritt ist und diesen mit Entschiedenheit, Hingabe und ohne Anspruch auf Perfektion gehen. Wenn wir wertschöpfenden Tätigkeiten nachgehen.


Wie geht das? Wie finde ich heraus, was als nächstes zu tun ist und mache es dann auch wirklich?


Hier eine kleine Anleitung:


Kenne deine Richtung


Du musst nicht unbedingt ein großes Ziel vor Augen haben. Aber es hilft, wenn du weißt, in welche Richtung du willst. Zum Beispiel: 

  • Ich möchte meine Finanzen in den Griff bekommen oder 

  • Ich möchte testen, ob ich für meine geplante Geschäftsidee erste Kunden gewinnen kann oder 

  • Ich möchte mein Tennisspiel verbessern (aktuelles Beispiel bei mir)


Gehe in den Zielzustand


Versetze dich in den Zustand, als seist du bereits dort angekommen. In den Beispielen oben: 

  • Ich habe den vollen Überblick über meine Finanzen und habe Sparpläne eingerichtet oder 

  • Ich habe erste Testkunden für mein Produkt gefunden oder 

  • Ich schaffe es, mit meiner Tennispartnerin mühelos den Ball 20 Mal an der Grundlinie hin und her zu schlagen (Jule, falls du das liest: wäre das nicht ein gutes Ziel?!)


Tu die EINE Sache HEUTE


Was ist die EINE Sache, die du heute tun kannst, um diesem Zielzustand einen Schritt näher zu kommen. Diese eine Sache, sollte besser nicht zwei Stunden, sondern eher mal 25 Minuten dauern. Dann ist es realistisch, dass du es tatsächlich tust. 


In den Beipielen oben: 


  • Ich lese das erste Kapitel aus dem Buch “Über die Psychologie des Geldes: Zeitlose Lektionen über Reichtum, Gier und Glück” von Morgan Housel (steht auf meiner Leseliste) oder

  • Ich rufe Menschen aus meinen Bekanntenkreis an und frage sie, ob ihnen jemand einfällt, für den mein Produkt relevant sein könnte oder

  • Ich gehe 25 Minuten an die Tenniswand (da war ich gestern…)


Ohne Koketterie: ich war nie und bin in vielen Dingen nicht diejenige mit der größten Begabung. Aber ich bin die, die obige Schritte immer wieder übt und übt und übt und damit vorankommt.


Gute Ideen für Deine Selbstständigkeit


Lerne uns und die Jopenau besser kennen und melde Dich zu unseren Briefen an. Ein Mal pro Woche teilen wir unsere praktischen Impulse rund um anders gründen und anders Unternehmerin sein. Wertebasiert, selbstfürsorglich, nachhaltig. Und wir gehen immer wieder der Frage nach, wie das mit dem Teilzeit-Unternehmertum eigentlich geht:




Comments


bottom of page