top of page

Was hat ein alter Teeladen mit Verhandeln zu tun

Seit einer Woche ist unser neues Motto: “Gründen statt grüner Tee”. Maren und ich sitzen endlich zusammen in einem früheren Teeladen in Dießen. Auf dem Bild seht ihr, wie wir die alten Teeregale für uns umfunktioniert haben.


Doch zwischendurch war nicht klar, ob wir hier Anfang März einziehen konnten. Neuer Boden musste rein, in dem alten Haus brauchte die Elektrik ein Upgrade und natürlich brauchten wir auch eine Kaffeemaschine. 


“Wird schwierig - der Februar ist schon echt voll” war die erste Reaktion, die ich von möglichen Handwerkern auf meine Anfragen bekam. Und natürlich hätte ich mich damit abspeisen lassen können. 


Zitat der Woche:

„Die meisten versuchen, sich in die Gegenseite einzufühlen und herauszufinden, welches Verhandlungsergebnis möglich ist. Das ist ein grundlegender Fehler. (...) Man darf in Verhandlungen nicht argumentieren, man muss fordern.” - Matthias Schranner, Verhandlungsprofi 


Ich habe gerade einen Podcast mit dem Verhandlungsprofi Matthias Schranner gehört, der ganz klar sagt, dass man in Verhandlungen fordern statt argumentieren muss. In einer Verhandlung ginge nicht darum, den anderen zu überzeugen, was “richtig” oder “falsch” ist. Viel mehr soll die Auseinandersetzung mit dem Thema zu einer Lösung führen.


Uns begegnen immer wieder tolle Frauen, die von einer Selbstständigkeit träumen. Einige haben ein sehr unterstützendes Umfeld, aber häufig stoßen sie auch auf Gegenwind. Es klingt zwar sehr technisch, doch am Ende geht es darum mit seinem Umfeld eine Auseinandersetzung zu suchen und in eine Verhandlung einzusteigen. 


Nehmen wir mal, Du denkst gerade konkret über eine Selbstständigkeit nach, aber Du merkst, dass dein Partner nicht begeistert ist. Dann möchte ich folgende zwei Verhandlungstipps von Matthias Schranner mit Dir teilen:


  1. Konflikt ist großartig. Ohne Auseinandersetzung gibt es keine Lösung. 

Wenn zwei Seiten unterschiedliche Ansichten haben, entsteht ein Konflikt. Das ist gut und ganz normal. Und manchmal habe ich persönlich auch den Drang, dem ein oder anderen Konflikt aus dem Weg zu gehen - einfach, weil es sich unangenehm anfühlt oder mir die Kraft im Alltag fehlt. 


Doch gerade bei Themen, die Dir wirklich wichtig sind, solltest Du diesem Drang widerstehen. Wenn Du dich gern selbstständig machen möchtest, fordere von deinem Gegenüber Zeit für eine Auseinandersetzung mit diesem Thema ein. Das kann beispielsweise so klingen: “Nächste Woche Freitag haben wir einen freien Abend. Ich würde gern beim Italiener mit dir meine Gedanken zu einer Selbstständigkeit besprechen.”   


  1. “Stop guessing”: Überlege nicht lange rum, was für die Gegenseite möglich sein könnte, sondern konzentriere Dich auf Dich selbst. 

Fragen wie “Wie wäre das für meinen Mann, wenn ich den Schritt in die Selbstständigkeit gehe?” oder “Was könnte er für Einwände haben?” können dazu führen, dass Du deine Verhandlungsposition von Anfang an schwächst. Du verhandelst quasi schon mit dir selbst vor und steigst mit "abgeschwächten" Forderungen in die Verhandlung ein. 


Konkretes Beispiel: Du denkst, dein Mann könnte Vorbehalte bezüglich des zeitlichen Invests in eine Selbstständigkeit haben. Du startest die Verhandlung mit “Ich möchte mich gern selbstständig machen. Ich weiß, dass es ein zeitlicher Invest ist, aber ich habe mir schon überlegt, dass ich mir dienstags und donnerstags abends eine Stunde raus schneide.” Und direkt forderst du nicht, sondern machst dich argumentativ angreifbar. 


Ein selbstbewusstes “Ich möchte mich selbstständig machen und mit dir besprechen, wie wir das gemeinsam als Familie schaffen” ist schon ein anderer Einstieg. 


Die besten Verhandler in meinem Umfeld sind Menschen, die sich ihrer Stärken und Schwächen bewusst sind. Und die ihre Ziele klar vor Augen haben. Wenn Du dein Ziel klar vor Augen hast und selbstsicher bist, trittst Du auch entsprechend in Verhandlungen auf. 


Kinder sind hier wunderbare Vorbilder: Meine vierjähriger Sohn ist der beste Verhandler. Wenn er merkt, dass ich nicht innerhalb von einer Sekunde klar sage “Heute gibt es kein Eis”, dann weiß er, da ist ein “Verhandlungsfenster” offen. Ich denke dann oft “Jetzt hat er mich erwischt”. Ich bin in dem Moment (noch) nicht klar. Somit fehlt mir sowohl die entsprechende Ausstrahlung als auch die klare Antwort. 


Meine Empfehlung an Dich: Beobachte mal Dein Umfeld. Wer verhandelt gut? Und probiere Dich einfach mal aus. 


Und was war mit dem Handwerker? 

Ich hätte natürlich Verständnis für den Handwerker zeigen können. Ich hätte ihm auch all meine Argumente, warum es für uns wichtig ist, dass er für uns im Februar noch alles fertig macht, nennen können. Hab ich nicht gemacht. 


Meine einzige Frage lautete: “Könnten Sie sich vorstellen, unser Büro diesen Monat noch dazwischen zu schieben?” Auf einmal fing er an zu erzählen: “Er hätte eh gerade parallel eine Baustelle in der Nähe, wo es immer wieder zu Verzögerungen käme. Er könnte diese Verzögerungen vielleicht nutzen und unser Projekt dazwischen schieben. Aber dann müssten wir bis Ende der Woche die Beauftragung machen und den Boden bestellen.” Er stellte mir eine Gegenforderung, auf die ich bereit war einzugehen. Auf einmal war es doch möglich. Und so sitzen wir jetzt seit Anfang März in unserem schönen neuen Büro. 


Gute Ideen für Deine Selbstständigkeit


Lerne uns und die Jopenau besser kennen und melde Dich zu unseren Briefen an. Ein Mal pro Woche teilen wir unsere praktischen Impulse rund um anders gründen und anders Unternehmerin sein. Wertebasiert, selbstfürsorglich, nachhaltig. Und wir gehen immer wieder der Frage nach, wie das mit dem Teilzeit-Unternehmertum eigentlich geht:



Comments


bottom of page